FACHARZT FÜR CHIRURGIE, GEFÄSSCHIRURGIE UND VISCERALCHIRURGIE
 Lazarettgasse 16-18, 1090 Wien

Narbenbruch, Nabelbruch

Was ist ein Bauchwandbruch?

Ein Bauchwandbruch (hernia ventralis) entsteht durch eine Schwachstelle an den Bauchdecken. Durch eine Lücke zwischen den Muskeln und Bindegewebe kommt es zum Hervortreten von Bauchrauminhalt (meistens Darm oder Netz), gedeckt durch Bauchfell und Haut. Wenn der Bauchwandbruch im Bereich des Nabels entsteht, wird er Nabelbruch (hernia umbilicalis) genannt. Hierbei handelt es sich um eine angeborene Schwachstelle im Gewebe, die mit der Zeit sich allmählich vergrößert bis schließlich ein Loch im Gewebe klafft. Bei Patienten die früher eine Bauchoperation hatten und dadurch eine Bauchnarbe verblieben ist, stellt die Narbe durch eine veränderte Gewebezusammensetzung eine Schwachstelle , und somit eine Pforte für den Narbenbruch (Inzisionshernie, hernia cicatrica) dar. In etwa 10% der größeren Bauchoperationen ist mit der späteren Entwicklung von Narbenhernien zu rechnen.

Welche Gefahren sind mit einem Bauchwandbruch verbunden?

Zuerst verursacht ein Bruch meistens örtliche Beschwerden wie: Schmerzen an der Bruchstelle, Druckgefühl und ausstrahlende Schmerzen. Mit der Zeit wird der Bruch immer größer. Das Hauptrisiko einer Hernie ist aber die Gefahr einer Brucheinklemmung. Da der Bruchinhalt meistens aus Darm besteht, ist im Falle einer Einklemmung mit einem Darmverschluss (Ileus) sowie auch Durchblutungsstörungen des Darmes, führend zu einem Darmdurchbruch (Perforation) , zu rechnen.
In diesen Notfallsituationen ist eine unverzügliche Operation zum Abwenden einer Bauchfellentzündung (Peritonitis)notwendig. Eine unbehandelte Bauchfellentzündung führt meistens zum Tode. Zu beachten ist, dass das Tragen von Stützbinden nicht die Zunahme des Bruches verhindert. Im Gegenteil fördert es durch Abschwächung der Muskulatur die Vergrößerung der Bauchwandlücke.

Wie wird ein Nabelbruch und ein Narbenbruch behandelt?

Ein kleiner Nabelbruch besteht oft physiologisch bei Kindern . Mit der Zeit kommt es spontan zu einem Bruchpfortenverschluss, daher ist in solchen Fällen eine Operation nicht notwendig. In den anderen Fällen, bei niedrigem Narkosenrisiko , ist eine Operation die Therapie der Wahl. Ist die Bruchlücke kleiner als 3 cm kann der Bruch nur mit einer Naht der Bindegewebsschicht verschlossen werden. Bei größeren Eröffnungen sollte ein Kunstnetz als Verstärkung der Bauchdecken eingesetzt werden. Die Netze dienen zur Verstärkung der Bauchwand, ermöglichen einen spannungsfreien Verschluss der Bruchlücke (tension free) und tragen somit zu einem besseren Langzeitergebnis bei.
Die Netze sollen leichtgewichtig und grobporös sein um keine nachteilige Reaktion mit dem Eigengewebe auszulösen. Die Netze bestehen entweder aus Polyester oder aus Polypropylen. Sollte ein großer Narbenbruch in der Mittellinie vorhanden sein und ein Kunstnetz nicht in Frage kommen, wäre dann eine offene Bauchdeckenkulissenplastik nach Ramirez indiziert.
In den meisten Fällen wird entweder eine offene oder eine laparoskopische (minimal invasive) Therapie mit Netzapplikation stattfinden.


Wie wird in der Schlüsselloch Technik operiert?

In den meisten Fällen können auch größere Bauchwandbrüche in der Schlüssellochtechnik versorgt werden. Der Vorteil der minimal invasiven (Knopfloch) Techniken liegt nicht nur in den kosmetischen Gründen , sondern auch in den wenigen Schmerzen nach der Operation. Es hat sich die laparoskopische IPOM (Intra Peritoneale Onlay Mesh) Technik etabliert. Hierbei wird von innen der Bruchinhalt zurück in den Bauchraum verschoben. Die Bauchdecken werden von innen mit einem beschichteten Netz fixiert. Zusätzlich, im Gegensatz zu manchen anderen Operateuren, führe ich zur Sicherheit einen Verschluss der Bruchpforte durch laparoskopische Naht durch. Die Beschichtung des Netzes soll zukünftige Verwachsungen zwischen Netz und Darm eliminieren.

Wie wird in der offenen Technik operiert?

Sollten die Darmverwachsungen im Bauch sehr fortgeschritten sein, besteht dann ein hohes Risiko für Darmverletzung bei der Verwachsungslösung. In diesen Fällen sollte dann zur Patientensicherheit statt einer minimal invasiven Operation, ein offenes Verfahren gewählt werden. Je nach der Stelle wo das Kunstnetz eingebracht wird, ob oberhalb der Faszie (Bindegewebsschicht), auf der Höhe der Faszie oder unterhalb der Faszie, wird über die Onlay, Inlay oder Sublay Plastik gesprochen.
Die besten mechanischen Eigenschaften hat die Sublay Plastik. Hierbei wird das Kunstnetz unterhalb der Muskulatur fixiert und zusätzlich wird die Faszie über dem Netz vernäht. Nach der Operation ist sowohl eine körperliche Schonung , wie auch das Tragen einer Bauchbinde für die Dauer von mindestens 3 Wochen indiziert.

Im November 2012 wurde uns von der Deutschen Hernien Gesellschaft der Qualitätssiegel verliehen